Wenn sie von außerhalb auf diese Seite gekommen sind, klicken sie hier um zur Startseite der Künstlerwebseite von Thomas Ogno zu kommen.


Alle Gedichte dieser Kategorie als Text herunterladen ; Fenster schließen



Gedicht als Text herunterladen


Homo noster Hintergrund-Informationen zum Gedicht


Herr Gott, im Himmel,
Scheinheiliger ohne Namen,
Unser Reich komme,
Unser Wille Geschehe,
wie auf Erden, so auch sonst überall.
Unseren täglich Tod gibst uns heute,
und vergib dir deine Schuld,
denn wir können dir nie vergeben.
Und versuche nicht uns zu führen,
sondern erlöse uns von den Religionen.
Denn unser ist das Reich,
und die Kraft und die Herrlichkeit,
in Wirklichkeit.
Humanum.


 - Thomas Ogno, 2007


zum Anfang ; Fenster schließen


Gedicht als Text herunterladen


Des Reigen's Spiel


Liebes Reigen, Liebes Reigen,
dir spieln keine Liebes Geigen,
deine Wahrheit ist recht trist,
jed' einsam in dir Leben frist.

magst du selbst haben Partner einen,
und er bringt dich auch zum weinen,
was teilst du schon mit diesen?
Des Freundschaft du hast oft gepriesen.

Vertrauen, Lieb, klingt so gewöhnlich,
denk drüber nach, ists dir persönlich?
Was wenn sichs noch steigern liese,
in ungeahnte Sphären schieße.

Doch kein Interesse an den andern,
wird folglich fort alleine wandern,
weiter durch der Welt Kulisse,
ohn' zu stilln was Herz vermisse.

Wo bleibt Einfühlsamkeitsvermögen?
Hast Angst andre dich drum betrögen?
Nicht mehr als Floskeln die man tauschet,
wenn man respektlos andern lauschet.

Der Verführung ödes Spiel,
zumeist ist kreativ nicht viel,
und dennoch all dazu bereit,
egal wie sehr Verstand drunt leid.

Ermüden tut den Geiste dies,
wenn man ihn einsam zurück lies,
und dann der viel beschworenen Chemie,
dein Verstand kein Funke lieh.

Menschlicher Beziehung Potential,
nicht fruchten kann auf Wälder-Boden kahl,
geschlagen durch den Geiste dumpf,
der sitzen tut auf mehr wert Rumpf.


 - Thomas Ogno, 2007


zum Anfang ; Fenster schließen


Gedicht als Text herunterladen


Jeder kann einmal einen Fehler machen, aber nicht jeder zweimal.


Weilst dich dafür hältst,
dich als Helde meldst.
Wirst noch merken gschwind,
das du noch bist halb Kind.

Achzehn Jahre alt,
missbraucht für die Gewalt.
Sich dir der Sinn entzieht,
was dein Auge sieht.

Versuch zu überstehen,
was du hast gesehen.
Und komme heim mit Sack und Pack,
nicht ohne Pack in einem Sack.


 - Thomas Ogno, 2007


zum Anfang ; Fenster schließen


Gedicht als Text herunterladen


Nur kurz


Eur' Aufmerksamkeitsspann
ist kurz geworden, weshalb ich kann
euch nicht zumuten, mehr als diese,
kurz Gedanken Briese.

Das längste was ihr könnt vernichten,
sind Videos und Kurzgeschichten,
doch ich kein Ausnahm im errichten,
drum begnüg ich mich mit dichten.


 - Thomas Ogno, 2007


zum Anfang ; Fenster schließen


Gedicht als Text herunterladen


Gewissen gebissen


Gewissensbisse
ich vermisse,
seit ich Bibel nicht mehr glaub,
und bei Predigt mich stell taub.

Oh welch Lebensfreude kam,
als ich nicht mehr Teile nahm,
am Gottesdienst der Religion,
wofür ich hab jetzt nur mehr Hohn.

Genieß das Sündentum im Vollen,
sollen doch die frommen grollen,
im Diesseits ham wir unsern Spaß,
im Jenseits doch nur Würmer Fraß.


 - Thomas Ogno, 2007


zum Anfang ; Fenster schließen


Gedicht als Text herunterladen


Verantwortlichkeit


Das Volk soll auf die Straße gehn,
schön gesagt, doch kennst du den,
der Unterschiede machen kann?
Genau, du bists, in deinem Rang.

Ob Offizier oder ob Boss,
Politiker auf hohem Ross,
auch heilig Männer oder Fraun,
solln sichs Wort erheben traun.

Ob du aus erster Hand wen quälst,
oder Delegierung wählst.
Verursacher du meinst nicht bist?
Noch schlimmer dann, Opportunist!

Du sitzt in einem großen Rate,
ein weiterer der nicht viel tate,
aus dem nur leere Worte rinnen,
um die nächste Wahl zu gwinnen.

Stillst dein Gewissen mit Nicht-Wisse,
doch das kriegt schon große Risse.
Kann doch durchschauen der die Welt,
der nur die richtgen Fragen stellt.

tu jetzt was möglich,
und tu es täglich,
auch wenn mit Risken du must ringen,
und aus deiner Rolle springen.

Sonst bist ein Menschlein ohne Würde,
ganz egal wie groß wär Hürde.
Und an alle die noch wagen,
trotz Welten-Leides nichts zu sagen:

Du kalter Mensch, du hohes Tier,
wer nah dir steht der nicht erfrier.
Doch jene die du nicht kannst fühlen,
sich durch deines Drecke wühlen.

Wenn wegen dir die Menschen leiden,
oder deine Toten neiden,
sollst im Höllenfeuer schmoren,
bist du wärst nicht mehr erfrohren.

Dann sollst du fühlen all das Leid,
das lag in deiner Verantwortlichkeit.


 - Thomas Ogno, 2007


zum Anfang ; Fenster schließen


Bei Fragen, Lob, Kritik, Anregungen usw. bitte Email an: ogno@ogno.at