Wenn sie von außerhalb auf diese Seite gekommen sind, klicken sie hier um zur Startseite der Künstlerwebseite von Thomas Ogno zu kommen.


Gedicht als Text herunterladen ; Fenster schließen


Todesdämon


Dämon wessen Tod ist dein,
nimm mich mit ins Nichts hinein.
Nimm mich jetzt und nicht viel später,
du, des am Lebens Verräter.

Du kennst nur das ein Versprechen,
welches du niemand tust brechen.
Lös ein, dein meinges an mir,
lös es ein, im Jetzt und Hier.

Komm und zieh mich dorthin mit,
wo niemand weiter Qualen litt.
Wo Freud und Leid ist unbekannt,
in deines Reich, Jenseits genannt.

Quäl mich nicht länger, lass es sein,
lös endlich dein Versprechen ein.
Verrat mich nicht um meines Ende,
auf das ich selbiges bald fände.

Elender, lass mich nicht warten,
spiel sie aus, die Todeskarten.
Zieh mich raus aus jenem Hier,
zieh mich mit, hinaus mit dir.


 - Thomas Ogno, 2007


zum Anfang ; Fenster schließen


Bei Fragen, Lob, Kritik, Anregungen usw. bitte Email an: ogno@ogno.at