Wenn sie von außerhalb auf diese Seite gekommen sind, klicken sie hier um zur Startseite der Künstlerwebseite von Thomas Ogno zu kommen.


Gedicht als Text herunterladen ; Fenster schließen


Die Hoffnung stirbt zuletzt


Man sagt, die Hoffnung stirbt zuletzt.
Wie weit haben sie dich gehetzt,
wie weit hat deine Hoffnung dich getragen,
bevorst auch sie musstest begraben?

Weißt du noch, wie lang das her,
dass deiner Hoffnung Beine z'schwer,
du wurdest und sie brach zusammen,
zerfressen von einsamen Flammen.

Jetzt lebst du noch,
seit Jahren vor dich hin, und doch,
es nichts mit Dasein hat gemein,
der Lebenden im Leben's Schrein.

Gefühllos, kalt und trist,
musstest werden drin solang du frist,
dein' Jahre noch auf dieser Welt,
jener die dich nie erhellt.

Schon lange hast du aufgegeben,
deiner Liebe nach zu streben.
Für dich ein z'langer Dauerlauf,
ohne Erfolg und Aussicht drauf.

Ein Leben lang hält mans kaum aus,
allein zu sein, jahrein, jahraus.
Man sagt, die Hoffnung stirbt zuletzt,
und dennoch lebst du, lebst du jetzt.


 - Thomas Ogno, 2007


zum Anfang ; Fenster schließen


Bei Fragen, Lob, Kritik, Anregungen usw. bitte Email an: ogno@ogno.at