Wenn sie von außerhalb auf diese Seite gekommen sind, klicken sie hier um zur Startseite der Künstlerwebseite von Thomas Ogno zu kommen.


Gedicht als Text herunterladen ; Fenster schließen


Familie ist tot! Hintergrund-Informationen zum Gedicht


Familie ist tot,
das ganz banale flüssig rot,
das Blut, ist nicht Familie mir,
einzig passend Spender-Nier'.

Familie, sag was warst du mal,
bevor du schmecktest gar so schal?
Warst Bunde der Mitglieder einte,
in dem Vertrau'n und Liebe keimte?

Familie, sag was bist du heut?
Würfnis vieler einz'lner Leut',
die krampfhaft sich zusammen finden,
doch eigentlich sie nichts tut binden?

Familie ich kenn dich nicht,
bist wenn dann eher lästig Pflicht,
wennst mich so liebst, verdien dir Freundschaft,
solch ein Bund kost' ehrlich Kraft!

Verwenden tust du doch das Bare,
um deinem Kind zu kaufen Ware,
welche von dir selbst steril und rein,
doch freust dich wenn's dir was bastelt, 's Kindelein.

Habt ihr je verstanden,
dass nur sowas aufbaut Banden?
Nicht euer Geld steril,
wovon ihr habt egal wieviel.

Geld kriegt ihr bei Opapa,
bei Tante und bei der Mama.
Nur deine Liebe könns nicht kaufen,
egal wie sehr sie sich drum raufen.

Geld ist das eur' heilig Kuh?
Kein Wunder, dass er drückt der Schuh!
Wenn sich das so verhält,
gut, dann gebt mir euer Geld!
Macht mich zum Diebe,
doch erspart mir eure Liebe!


 - Thomas Ogno, 2007


zum Anfang ; Fenster schließen


Bei Fragen, Lob, Kritik, Anregungen usw. bitte Email an: ogno@ogno.at