Wenn sie von außerhalb auf diese Seite gekommen sind, klicken sie hier um zur Startseite der Künstlerwebseite von Thomas Ogno zu kommen.


Gedicht als Text herunterladen ; Fenster schließen


Subjektivität


Sag mir, lebst du eine Lüge?
Auf dast dich selbst betrüge.
Nicht um jemand anders Willen,
doch Anspruch auf Realität zu stillen.

Die objektive Wirklichkeit,
ist unser viel zu großes Kleid.
Sie ist nicht fassbar,
so macht sie passbar.

All Wahrnehmung ist subjektiv,
die Realität, wie sie auch lief,
wie sie auch fällt,
jeder hat sein eigne Welt.

Erste, dritte, zweite,
Armut, Glück und Leide,
Schmerzen, Wehmut, Friede,
Hass, Freude und Liebe.

Näher als du fürchtest liegen sie,
in der Objektivitäte die,
nicht existiert für unser schlicht,
nur was wir fühlen, mehr schon nicht.

Kennst diese Schübe,
wenn dir deine Lüge,
nur kurz zusammenfällt,
und deinen Geist erhällt.

So hell dann scheint,
das man fast weint,
weint vor Erleuchtung,
der eignen Heuchlung.

Drum schnell zurück,
in Dunkelheit verdrück,
wo alles seinen Sinn macht,
und Absolut verhüllt von Nacht.

Wir richtens uns schön heimelich ein,
was unsre Realität soll sein,
auf das sich alles Füge.
Sag mir, lebst du eine Lüge?


 - Thomas Ogno, 2007


zum Anfang ; Fenster schließen


Bei Fragen, Lob, Kritik, Anregungen usw. bitte Email an: ogno@ogno.at