Wenn sie von außerhalb auf diese Seite gekommen sind, klicken sie hier um zur Startseite der Künstlerwebseite von Thomas Ogno zu kommen.


Gedicht als Text herunterladen ; Fenster schließen


Evolution


Zu Felsen formt der Staube sich,
Bis er einer Kugel glich,
Heiß wie Lava, tot wie Stein,
sie war steril, sie war ganz rein.

Doch eines Tages dann,
fing es zu regnen an,
und hörte nicht mehr auf,
bis sich Ozean erhob aus seiner Tauf.

Darin keimte dann Leben,
das tat sich dann erheben,
indem es Füß erfand,
um zu erkunden Land.

Folgen tat ein Krieg der Arten,
und Katastrophen um sich scharten,
Sie mischten ständig neu die Karten,
was forderte des Lebens Sparten.

Aus des Lebens verworrnen G'schicht,
trat hervor ein kleiner Wicht,
und kaum hat man nicht aufgepasst,
ist er mit Vorsprung los gerast.

Es war das Säugetier dies Vieh,
dem zugetraut hat keiner nie,
das kaum hat es sich eingwöhnt,
es gleich nach etwas höhrem frönt.

So lief sie ab die Selektion,
und um aufzusetzen sich die Kron,
die Säugetiere sollten schaffen,
sich die schwingend klugen Affen.

Die Natur doch schnell erkannten,
das sie in'd falsche Richtung rannte,
und daher rasch zurück sich wandte,
zurück zum dummen sie sich mahnte.

Natur musste zurück die Stufe,
sich dafür was dümmres schufe,
so entstanden schließlich wir,
entstand der Mensch: halb Aff, halb Tier.


 - Thomas Ogno, 2007


zum Anfang ; Fenster schließen


Bei Fragen, Lob, Kritik, Anregungen usw. bitte Email an: ogno@ogno.at