Wenn sie von außerhalb auf diese Seite gekommen sind, klicken sie hier um zur Startseite der Künstlerwebseite von Thomas Ogno zu kommen.


Gedicht als Text herunterladen ; Fenster schließen


Des Reigen's Spiel


Liebes Reigen, Liebes Reigen,
dir spieln keine Liebes Geigen,
deine Wahrheit ist recht trist,
jed' einsam in dir Leben frist.

magst du selbst haben Partner einen,
und er bringt dich auch zum weinen,
was teilst du schon mit diesen?
Des Freundschaft du hast oft gepriesen.

Vertrauen, Lieb, klingt so gewöhnlich,
denk drüber nach, ists dir persönlich?
Was wenn sichs noch steigern liese,
in ungeahnte Sphären schieße.

Doch kein Interesse an den andern,
wird folglich fort alleine wandern,
weiter durch der Welt Kulisse,
ohn' zu stilln was Herz vermisse.

Wo bleibt Einfühlsamkeitsvermögen?
Hast Angst andre dich drum betrögen?
Nicht mehr als Floskeln die man tauschet,
wenn man respektlos andern lauschet.

Der Verführung ödes Spiel,
zumeist ist kreativ nicht viel,
und dennoch all dazu bereit,
egal wie sehr Verstand drunt leid.

Ermüden tut den Geiste dies,
wenn man ihn einsam zurück lies,
und dann der viel beschworenen Chemie,
dein Verstand kein Funke lieh.

Menschlicher Beziehung Potential,
nicht fruchten kann auf Wälder-Boden kahl,
geschlagen durch den Geiste dumpf,
der sitzen tut auf mehr wert Rumpf.


 - Thomas Ogno, 2007


zum Anfang ; Fenster schließen


Bei Fragen, Lob, Kritik, Anregungen usw. bitte Email an: ogno@ogno.at