Wenn sie von außerhalb auf diese Seite gekommen sind, klicken sie hier um zur Startseite der Künstlerwebseite von Thomas Ogno zu kommen.


Gedicht als Text herunterladen ; Fenster schließen


Romulus und Remus Hintergrund-Informationen zum Gedicht


Genie du suchest deines Gleichen?
Wahnsinn dir kann Wasser reichen!
Ihr seit zwei Gegner und verbündet,
auf des selben Feld gegründet.

Wie einst Romulus und Remus,
Brüdern gleich am Lebensfluss.
Vom Wolfe in dir aufgezogen,
verursachen sie in dir Wogen.

Wenn einer mordet's Brüderlein,
wird Widerstand gegangen sein.
wird er erbauen sich ein Reich,
das suchen wird noch seines gleich.

Doch darf das nie geschehen hier,
denn sind doch beides Teile dir,
das eine speist das andre mir,
verwoben beinah endlos schier.

Miteinander könnt ihr nicht,
doch ohne euch entsteht kein Licht.
Mal dies, mal jenes, in mir thronet,
und in mir auf ewig wohnet.

Mein Leben euch einander ohne,
sich nicht vorstellen kann, eur' Sohne.


 - Thomas Ogno, 2007


zum Anfang ; Fenster schließen


Bei Fragen, Lob, Kritik, Anregungen usw. bitte Email an: ogno@ogno.at