Wenn sie von außerhalb auf diese Seite gekommen sind, klicken sie hier um zur Startseite der Künstlerwebseite von Thomas Ogno zu kommen.


Gedicht als Text herunterladen ; Fenster schließen


Hat dich die Sonn erkoren?


Glaubst die Sonn hat dich erkoren,
glaubst du hast die Sonn verloren.
Was du nicht begreifst,
ist dass die Sonn nur gleist.

Sie scheint wegen millionen Strahlen,
von dessen jeder einzlne kann malen,
ein Lächeln auf dein Gesicht,
dass du nie mehr vergisst.

Aus hundert Farben besteht das Licht,
doch alle Farben passen nicht.
Der Himmel blau am Tage streut,
man sich über jeds blaue freut.

Doch am Morgen, Abend Horizont,
Oftmal wechselt Farben Front.
Mit Zeiten ändern sich Gefühle,
drum einmal dies, dann das gefiele.

Nicht jeder passt zu jedem gleich,
Doch ist die Auswahl trotzdem reich.
reich genug nie zu verzagen,
musst nicht nach dem pefrektem jagen.

Dein Herz nicht alleine einem binde,
lass Platz falls man noch mehre finde.
Doch behüte jeden Herzens-Platz,
einmal vergeben wie nen Schatz.

Vergiss bloß eines nie,
gibt nicht die eine Sonne die,
unersetzbar ist auf dieser Welt der Mühen,
gibt tausend Strahlen, welch alle unvergleichbar glühen.


 - Thomas Ogno, 2007


zum Anfang ; Fenster schließen


Bei Fragen, Lob, Kritik, Anregungen usw. bitte Email an: ogno@ogno.at