Wenn sie von außerhalb auf diese Seite gekommen sind, klicken sie hier um zur Startseite der Künstlerwebseite von Thomas Ogno zu kommen.


Gedicht als Text herunterladen ; Fenster schließen


Verantwortlichkeit


Das Volk soll auf die Straße gehn,
schön gesagt, doch kennst du den,
der Unterschiede machen kann?
Genau, du bists, in deinem Rang.

Ob Offizier oder ob Boss,
Politiker auf hohem Ross,
auch heilig Männer oder Fraun,
solln sichs Wort erheben traun.

Ob du aus erster Hand wen quälst,
oder Delegierung wählst.
Verursacher du meinst nicht bist?
Noch schlimmer dann, Opportunist!

Du sitzt in einem großen Rate,
ein weiterer der nicht viel tate,
aus dem nur leere Worte rinnen,
um die nächste Wahl zu gwinnen.

Stillst dein Gewissen mit Nicht-Wisse,
doch das kriegt schon große Risse.
Kann doch durchschauen der die Welt,
der nur die richtgen Fragen stellt.

tu jetzt was möglich,
und tu es täglich,
auch wenn mit Risken du must ringen,
und aus deiner Rolle springen.

Sonst bist ein Menschlein ohne Würde,
ganz egal wie groß wär Hürde.
Und an alle die noch wagen,
trotz Welten-Leides nichts zu sagen:

Du kalter Mensch, du hohes Tier,
wer nah dir steht der nicht erfrier.
Doch jene die du nicht kannst fühlen,
sich durch deines Drecke wühlen.

Wenn wegen dir die Menschen leiden,
oder deine Toten neiden,
sollst im Höllenfeuer schmoren,
bist du wärst nicht mehr erfrohren.

Dann sollst du fühlen all das Leid,
das lag in deiner Verantwortlichkeit.


 - Thomas Ogno, 2007


zum Anfang ; Fenster schließen


Bei Fragen, Lob, Kritik, Anregungen usw. bitte Email an: ogno@ogno.at